Kleine Fische

Auch wenn der FC Bayern der Meinung ist, dass in dieser Saison das Festgeldkonto kräftig geplündert wird – im Vergleich zu Manchester United sind die Verpflichtungen von Luca Toni, Marcell Jansen und Co. ganz kleine Fische.

Die Mittelfeld-Wunderkinder Nani von Sporting Lissabon und Anderson vom FC Porto werden ab der kommenden Saison das Team von Sir Alex Fergurson verstärken. Die beiden Kreativkräfte wurden für etwa 50 Millionen Euro losgeeist. Dazu wurde der 25 Millionen Euro Transfer von Owen Hargreaves bestätigt.

Zusammengerechnet also 75 Mio. € für drei hochkarätige Spieler, die ihren Leistungszenit noch lange nicht erreicht haben.

Aber Manchester ist noch lange nicht satt: Dimitar Berbatov soll im Tausch gegen Louis Saha plus 15.000.000 Euro zum englischen Meister gelotst werden.

Bei solchen Summen können wir eigentlich nur neidisch Richtung Insel schielen und froh darüber sein, dass überhaupt noch irgendein Spieler zu uns kommen wird. Das Beispiel Manchester zeigt aber auch: Die richtigen Wunderkinder der Marke Christiano Ronaldo (kam im Sommer 2003 für 17.5 Mio), Anderson und Nani, sind auf lange Sicht nicht mehr zu bekommen.

4 Gedanken zu “Kleine Fische

  1. Mal ehrlich, man muss nun wirklich nicht neidisch sein, wenn ein Club für einen wie Berbatov 15 Mio zahlen muss, oder?! Der Mann war jahrelang unterer Bundesligadurchschnitt!

    Das beweist doch nur, das in England völlig überzogenen Preise gezahlt werden müssen, für jegliche Qualität.

  2. Mal ehrlich, man muss nun wirklich nicht neidisch sein, wenn ein Club für einen wie Berbatov 15 Mio zahlen muss, oder?! Der Mann war jahrelang unterer Bundesligadurchschnitt!

    Das beweist doch nur, das in England völlig überzogenen Preise gezahlt werden müssen, für jegliche Qualität.

  3. Und genau deshalb wird ein _wirklich_ guter nicht in der Bundesliga anheuern bzw. nicht lange hier bleiben.

  4. Und genau deshalb wird ein _wirklich_ guter nicht in der Bundesliga anheuern bzw. nicht lange hier bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *