Querpass: Roques Abschied in der Presse

Ein vorerst letztes Mal noch etwas zu Röckchens Abgang:

Christof Kneer verabschiedet sich in der Süddeutschen von Roque Santa Cruz auf seine ganz besondere Weise, in einem Artikel mit dem Titel: „Roque Santa Cruz – Er rockt nicht“ und spricht mir grösstenteils aus tiefster Seele

Man kann also sagen, dass sich die Bayern in Santa Cruz getäuscht haben. Das Problem war aber auch, dass Santa Cruz sich in Santa Cruz getäuscht hat. Bis zum Schluss hat er seiner eigenen Legende geglaubt, wonach er viel zu selten zeigen durfte, dass ein Weltstar in ihm steckt. Die Wahrheit ist aber, dass er sowohl unter Felix Magath als auch unter Ottmar Hitzfeld genügend Chancen hatte. Er hat 26-mal gespielt in der vorigen Saison – und nur zwei Tore erzielt. Möglicherweise hat er damals, als die Talente verteilt wurden, so lange am Ballgefühl-Schalter angestanden, dass er gar nicht gemerkt hat, wie alle anderen Schalter um ihn herum schlossen. Als er sich dann noch ein zweites Talent besorgen wollte, hatte nur noch der Phlegma-Schalter geöffnet.

Erstaunlich leise wird München nun einen Spieler aus der Stadt lassen, dem die Mädels einst kreischend mit reichem Kindersegen drohten. In der Theorie war Santa Cruz der perfekte Popstar: Als er nach München kam, hatte er eine Gitarre im Gepäck, er sah umwerfend aus, und die Sportfreunde Stiller schrieben ein Lied für ihn („Ich Roque‘‘). Aber das war gerade das Missverständnis: Santa Cruz hat nie gerockt. Er ist ein liebenswerter, hochbegabter junger Mann, aber er rockt einfach nicht. Zumindest nicht in München.

2 Gedanken zu “Querpass: Roques Abschied in der Presse

  1. Hach ja, das Röckchen. Selten hat mir ein SZ-Artikel über den FCB oder einen seiner Spieler so aus dem Herzen gesprochen. Und selten hat auch ein Begriff wie „ewiges Talent“ so gut auf jemanden gepasst. Man muss ihm „zugute“ halten, dass er mit Verletzungen schon oft Pech gehabt hatte. Gerade in der letzten Saison aber hat er auch gezeigt, dass es das allein nicht gewesen sein kann.
    Auch wenn er mir immer irgendwie sympathisch war, weil er oft ein wenig unschuldig und unbeholfen auf dem Platz wirkte, so schlug diese Sympathie in der vergangenen Spielzeit immer mehr in puren Zorn um, wenn ich den „Traber des Monats“ immer wieder vor mir auf dem Rasen herumschleichen sah. Der Abschied hätte in der Tat schon früher kommen können, aber so konnte Röckchen das bestätigen, was viele schon vermutet haben…

  2. Hach ja, das Röckchen. Selten hat mir ein SZ-Artikel über den FCB oder einen seiner Spieler so aus dem Herzen gesprochen. Und selten hat auch ein Begriff wie „ewiges Talent“ so gut auf jemanden gepasst. Man muss ihm „zugute“ halten, dass er mit Verletzungen schon oft Pech gehabt hatte. Gerade in der letzten Saison aber hat er auch gezeigt, dass es das allein nicht gewesen sein kann.
    Auch wenn er mir immer irgendwie sympathisch war, weil er oft ein wenig unschuldig und unbeholfen auf dem Platz wirkte, so schlug diese Sympathie in der vergangenen Spielzeit immer mehr in puren Zorn um, wenn ich den „Traber des Monats“ immer wieder vor mir auf dem Rasen herumschleichen sah. Der Abschied hätte in der Tat schon früher kommen können, aber so konnte Röckchen das bestätigen, was viele schon vermutet haben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *