Independent: All-Time-Dream-Team des FC Bayern München

Der Independent stellt wöchentlich Dream-Teams von europäischen Mannschaften auf.
Nach Manchester United, Arsenal, Ajax, AC Milan, Liverpool und Real Madrid ist diese Woche der FC Bayern München dran.

Über die Aufstellung lässt sich freilich ausführlich streiten, allerdings wüsste ich nur schwer eine bessere.

Tor:

  • Sepp Maier

Abwehr:

  • Franz Beckenbauer
  • Bixente Lizarazu
  • Hans-Georg Schwarzenbeck
  • Paul Breitner

Mittelfeld:

  • Lothar Matthäus
  • Stefan Effenberg
  • Mehmet Scholl
  • Franck Ribery

Sturm:

  • Gerd Müller
  • Karl-Heinz Rummenigge

Wie im Artikel erwähnt, müssen “jüngere” Helden wie Giovane Elber, Klaus Augenthaler, Dieter und Uli Hoeness sowie Roland Wohlfarth auf die Bank.

Aber bei der Auswahl an Klassespielern, trifft´s halt auch mal so einen. Sei´s drum.
Zu den ausführlichen Beschreibungen mit z.T. alten Spielerfotos, empfehle ich einen Besuch beim Independent.

FC Bayern München – Karlsruher SC 1:0

Als am Samstag das Spiel abgepfiffen wurde, musste ich erst mal kräftig durchpusten, da es am Ende doch wieder knapp geworden ist. Denn hätte Stindl den Ausgleich in der Nachspielzeit gemacht, wäre wieder kübelweise Hohn und Spott auf den Rekordmeister herabgeregnet. Wäre auch zu blöd gewesen, gegen den Letzten genau dann Punkte liegen zu lassen, wenn Hertha in Stuttgart verliert. Aber: Ist ja nochmal gut gegangen.

Das es überhaupt drei Punkte geworden sind, haben wir Sosa zu verdanken – und nein, das ist kein Schreibfehler, sondern mein voller ernst. Er hat Einsatz gezeigt und war trotz einiger Ballverluste als Ballverteiler einer besten im Bayern-Trikot. Daß er dazu sein erstes Tor für uns gemacht hat, hat mich noch mehr gefreut. Hoffentlich darf er weiterhin ran und zeigt noch mehr.

Ganz schlecht dagegen: Lukas Podolski. Als einzig echt Sturmspitze aufgestellt war der über die gesamte Spielzeit hinweg nicht zu sehen. Meist stand er hinter dem ballführenden Spieler, lief Wege die keiner seiner Kameraden erahnen konnte und wenn er mal den Ball bekam, stand der Gute im Abseits. Wirklich schlecht der Typ. Aber genauso schlecht: Schweinsteiger. Keine Ideen, keine Übersicht und keine gewonnenen Duelle. Ein Motivationsproblem? Spätestens gegen Wolfsburg und Barcelona dürften wirs wissen.

Aber wenn wir gegen die genauso nach 30 Minuten die Lust verlieren und dann in der zweiten Hälfte hinten ein ums andere Mal ins schwimmen geraten, wirds einschlagen – und das nicht zu knapp. Dann hilft nicht mal mehr das Durchpusten nach dem Spiel.

Champions-League 08/09 Auslosung Viertelfinale

[12:22] Die Halbfinalpaarungen sind ebenfalls ausgelost worden.
Der Sieger aus Manchester gegen Porto trifft im Halbfinale auf den Sieger aus Arsenal gegen Villarreal.

Dementsprechend:
Sieger aus FC Barcelona – FC Bayern München spielt gegen den Sieger aus Chelsea vs. Liverpool

[12:12]
TADAAA!

FC Barcelona – FC Bayern München!
Liverpool – Chelsea
Manchester United – FC Porto
Villarreal – Arsenal

Dinge, dich nicht verstehe: Kahn und Schalke

Eigentlich hielt ich es für einen müden Medienwitz.
Oliver Kahn als Manager auf Schalke? Kann gar nicht sein. Darf auch gar nicht. Dachte ich – bis heute.

Was heute überall zu lesen ist, tut mir fast schon körperlich weh:

Den Torwart-Titan reize es “vor allem, mit einer Mannschaft zu arbeiten. Das halte ich für sehr interessant. Ob man so etwas macht, hängt von vielen Faktoren und Facetten ab. Es geht darum, was man als Voraussetzung dort vorfindet und wie man sich dort dann verwirklichen kann“, sagte Kahn gegenüber “Spiegel online”.

Komisch. Vor einigen Monaten konnte er sich obige Tätigkeit überhaupt nicht vorstellen. Immer wieder wurden andere Tätigkeiten in den Vordergrund gerückt (Asien-Tour, Buch, etc.), aber jetzt auf ein mal kann der feine Herr sich das vorstellen? Und warum überhaupt Schalke? Wenn ein Verein sich das Attribut “Pulverfaß” an die Brust heften darf, dann die Königsblauen. Und überhaupt: Wird denn nicht diesen Sommer in München eine ähnliche Position frei?

Falls Kahn wirklich woanders als beim FC Bayern Manager wird, bedeutet dass nicht wenigerr, als daß entweder die momentane Vereinsführung, oder eben er sich selbst, den Job beim Rekordmeister nicht zutraut.

Alles andere außer einer Anstellung beim FC Bayern wäre für mich ein trauriges Ende.

Champions League 08/09 – Achtelfinale Rückspiele
FC Bayern München – Sporting Lissabon 7:1 (4:1)

UN-FASS-LICH! (=Unglaublich! + Unfassbar!)

7 (In Worten: Sieben!) zu eins in der CL KO-Runde zu gewinnen, ist etwas was ich bisher niemals erlebt und ehrlich gesagt auch niemals erhofft hätte.

Denn eigentlich sind die Gegner in der Königsklasse keine Berufsblinden, sondern haben es – durch Siege in der einheimischen Liga – bis in den besten europäischen Wettbewerb geschafft – und dort auch noch die erste Gruppenphase überstanden. Können also eigentlich nicht alles Flaschen sein. Dachte ich zumindest immer. Bis gestern.

Sporting ist eben mit wenig Motivation auf den Rasen gelaufen und nach dem schnellen Gegentor von Podolski haben sie das Spiel gänzlich abgeschenkt. Bayern war die klar aktivere Mannschaft, ohne allerdings groß zu glänzen, gegen einen Gegner, der nach 10 Minuten nicht mehr so ganz bei der Sache war. Trotzdem: Die Buden muß man erst mal machen. Die Einstellung hat gestimmt.

Zu Beginn der HZ2 kamen dann Sosa und Breno auf den Rasen, konnten aber überhaupt keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. Eher ganz im Gegenteil: Vor allem Sosa empfahl sich erneut mit Nachdruck für eine Ausleihe bzw. für einen Verkauf, in dem er massig Fehlpässe spielte.

Alles in allem ein ordentlicher Auftritt, das Spiel nach vorne hat gestimmt, nur die Abwehr schien die Aufgabe nicht gänzlich ernst zu nehmen, aber irgendwie ist das auch nachvollziehbar, vor allem wenn es schon 8 oder 9:1 im Gesamten steht.

Lissabon blieb in beiden Spielen alles schuldig, war überhaupt kein Maßstab für unsere Stärke. Es fällt mir dadurch schwer, uns unter den verbleibenden acht Mannschaften im Viertelfinale einzuordnen.

Diese Peilung gibts erst im Viertelfinale, dann hoffentlich mal gegen einen echten Kracher. Obwohl, dann ist die Gefahr eines Ausscheidens wieder so hoch… Hm…. knifflig :)

DFB-Pokal: Bayer Leverkusen – Bayern München 4:2 (0:0)

+++ Verspätet aufgrund der FC Bayern-Verfolgungs-Tour in Düsseldorf und dem drauffolgenden T-Com/Microsoft-Events in der AA – mehr dazu später +++

Eigentlich wollte ich mich nicht über die Pokalniederlage gegen Bayer Leverkusen vorgestern auslassen, denn so unmotiviert und lustlos wie der Rekordmeister sich bis zum 3:0 gezeigt hat, so wenig Lust habe ich, dieses Spiel zu zerlegen.

Reden wir doch lieber über unsere, gestern wieder offenkundig zu Tage getretenen Probleme, wie zum Beispiel unsere extreme Abhängigkeit von Riberys Tagesform? Oder unsere nicht vorhandene rechte Seite? Oder aber über den mangelnden Willen und den Einsatz, jedes Spiel gewinnen zu wollen?

Nein lieber doch nicht, denn all das ist bekannt in dieser Saison.

Aber das Klinsmann aus dem Bremem-Spiel nicht gelernt und wieder nur Klose im Sturm aufgestellt hat (und Borowski anstatt Podolski), obwohl mit Donovan eine weitere Offensivkraft verfügbar gewesen wäre, das Kreide ich ihm an.
Er schon letzte Woche erkennen müssen, das die Spieler bei Ballbesitz nicht schnell genug nachrücken und das unser Verein anstatt eines kraftvollen Mittelfeldmotors, ein schwarzes Loch besitzt, das jeglichen Spielwitz absorbiert.

Aufgrund der Verletzungen von Lahm und Toni war Klinsmann zwar in der Wahl seiner Waffen eingeschränkt, aber ein zweiter Stürmer wäre Ausdruck des Selbstbewusstseins und gleichzeitig eine Kampfansage an den Gegner gewesen. Mit nur eine Spitze und (nominell) verstärktem Mittelfeld sah das aber aus als würden wir mit herunterhängenden Schultern und gesenktem Blick in den Ring steigen.

Der Mangel an Alternativen hat Klinsmann aber selbst mitzuverantworten:

  • Offenen Auges mit nur drei Stürmern in die Saison zu gehen
  • LINKSverteidiger Jansen nach Hamburg ziehen lassen, nur um dann mit Oddo einen RECHTSverteidiger auszuleihen
  • die rechte Seite mit Sosa, Schweinsteiger, Lell und Altintop maßlos zu überschätzen
  • und dazu noch all diese Fehler in der Winterpause zu ignorieren und lediglich Donovan auszuleihen

lässt mich wieder einmal an der sportlichen Führung, sowie auch am Trainer ernsthaft Zweifeln.

Aber Klinsmann bleibt andererseits auch nichts anderes übrig: Als High-Tech-Radikalreformer ins Rennen gestartet, um wieder Europa zu erobern und jeden Spieler Tag für Tag besser zu machen, muss auch er erkannt haben, das seine Mannschaft überhaupt nicht High-Tech ist, wie er glaubte. Außer Lahm, Ze Roberto, Ribery und Toni und mit Abstrichen noch Lucio und Klose, besteht seine Mannschaft aus größtenteils durchschnittlichen Fussballspielern, die er nicht mehr austauschen kann und deren Leistungen sein Schicksal, zumindest bis zum Saisonende, beeinflussen.

Danach sind entweder neue Spieler oder ein neuer Trainer fällig. Momentan vermag ich nicht zu sagen, welcher Weg mir genehmer wäre.